Installation/ Mahnmal aus 111 maskierten Schaufensterfiguren/ Mannequins

Bekannt aus: (Auszug aus über 451 Pressemeldungen)

Ein Mahnmal inspiriert von der aktuellen Coronakrise. Was soll angemahnt werden?
Die Installation mahnt zu mehr Wertschätzung. Mehr Wertschätzung sich selber, seiner Umwelt und seinen Mitmenschen, Familie und Freunden gegenüber. Wir sollten nichts als selbstverständlich nehmen, wahrnehmen, wie wertvoll alles um uns herum ist und bedenken, wie schnell sich das soziale Leben um uns herum verändern kann.

„Natürlich kenne ich Ihre Installation aus der Presse und aus Berichten von Augenzeugen. Ich finde dieses Projekt ausgesprochen gut. Es ist inhaltlich, formal und farblich absolut aktuell, es fällt auf, es weckt Interesse, macht neugierig und animiert zu Kommentaren, besser: Gesprächen. Ich sage Ihnen ein großes Kompliment.
Das bringt als Überraschung und in der poppigen Erscheinung sehr viel in Schwung.“
Prof. Dr. Frank Günter Zehnder | Kunsthistoriker für mittelalterliche und zeitgenössische Kunst – Ehem. Direktor des Rheinischen Landesmuseums Bonn

Aktuelle Station(en):

Ab 15.06.2020 Dauer-Teil-Installation von 5 Figuren im Kult41 in Bonn

Nächste Stationen:

07.08.2020 Potsdam (Brandenburger Tor) 10:00h bis 18:00h

In Planung befindliche Stationen:

Sommerpause ab 08.08.2020 bis 08.10.2020

„Ihre Interpretation ist wirklich bemerkenswert – nein, umwerfend ansprechend. Die Installation vermittelt genau das Gefühl von Corona. Und das mit einem so unglaublich einfachen wie überzeugenden Mittel.“
— Felicitas Bixby; Die PR-Agenten – Stuttgart

Geplante Fotoshootings ohne Termin:
Jahrmarkt, Indoor Spielplatz, Friseurstudio, Fitnessclub, Sporthalle, Schwimmbad, Kinderspielplatz, Restaurant, Rheinschifffahrt, Sealife, Vergnügungspark, Hafen Bonn, KD Anlegestelle, Alter Bahnhof, Theater, Museum, Turnhalle, Synagoge, Moschee (…)

Bisherige Stationen der Installation (27 unterschiedliche Städte):

(Bitte gewünschte Stadt anklicken)
28.+29.04.2020 Alfter (Campus 1, Lohheckenweg)
30.04.2020 Bonn (Münsterplatz)
02.05.2020 Berlin (Reichstag + div. Hotspots – z.B. Checkpoint Charly, Berliner Mauer)
03.05.2020 Wolfsburg (VW-Werke/ Hbf.)
05.05.2020 Köln (Domplatte)
07.05.2020 Düsseldorf (Burgplatz)
09.05.2020 Hamburg (Landungsbrücken + Jungfernstieg)
11.+12.05.2020 Alfter (2) (Campus 2, Villestr.)
16.05.2020 Bochum (Dr.-Ruer-Platz)
17.-21.05.2020 Alfter (3) (Campus 1 Bildhauerwiese)
21.05.2020 Bonn (2) (Kult41)
24.05.2020 Bonn (3) (Rheinaue + kurzer Hotspot Bundeskunsthalle/ Kunstmuseum Bonn)
04.06.2020 Wuppertal (Berliner Platz | Schwebebahn | Laurentiusplatz)
06.06.2020 Nürnberg (Jakobsplatz)
06.06.2020 Bonn (4) (Münsterplatz Teil-Installation zum Tag der Organspende)
07.06.2020 Limburg an der Lahn (Lahn; Schleusenweg)
13.06.2020 Stuttgart (Kleiner Schloßplatz)
14.06.2020 Köln (2) (Club „The Cage“)
19.06.2020 Wuppertal (2) (Felsenbunker)
20.06.2020 Dortmund (Platz der Partnerstädte)
21.06.2020 Limburg an der Lahn (2) (Alte Lahnbrücke + Domplatz)
24.06.2020 Hannover (Am Markte)
27.06.2020 Brühl (Kornkammer)
28.06.2020 Frankfurt am Main (EZB; Europäische Zentralbank)
13.06.-28.06.2020 lockdown_artworks Köln (co/Atelier, Sechzigerstr. 57)
30.06.2020 Brühl (2) (Schloss Augustusburg)
01.07.2020 Rheda-Wiedenbrück (Fleischfabrik Tönnies)
03.07.2020 Leipzig (Augustusplatz/ Gewandhausseite)
04.07.2020 Dresden (Altmarkt)
05.07.2020 Erfurt (Domplatz; Open Air Theater Oper am Dom)
11.07.2020 Koblenz (Kurfürstliches Schloss/ Deutsches Eck)
12.07.2020 Wesseling (Rheinforum / Otto-Wels-Platz )
18.07.2020 Essen (Marktkirche, Zeche Zollverein, Folkwang Uni der Künste)
19.07.2020 Münster (Domplatz)
20.07.2020 Köln/ Odonien + Pascha (Fotoshooting)
22.07.2020 Circus Soluna (Fotoshooting)
24.07.2020 Bremen (Am Markte)
25.07.2020 Stade (Am Sande / Stadthafen)
26.07.2020 Cuxhaven (Döse Grimmershörnbucht)

Aktuelle Presseberichte

Presse-Seite mit frei nutzbaren Pressefotos zur Installation

„So simpel wie genial“
— Besucher vor Ort

 

Bildband zur Installation & Dokumentation zur Coronakrise

Anfang 2021 wird ein Bildband (Abb. ähnl.) über die Installation „It is like it is“ (inkl. Dokumentation der Coronakrise in 2020) erscheinen. Ich informiere Sie gerne unverbindlich, sobald ein Erscheinungsdatum feststeht. Bitte füllen Sie hierzu die folgenden beiden Formularfelder aus und klicken Sie auf „Senden“.

 

Meet the Team:

Weitere Team-Fotos und Hintergrund-Infos zur Installation finden Sie hier

Beschreibung der Installation:

Ein winziges Virus, zwanzigtausend Mal dünner als ein menschliches Haar, hat geschafft, wovon die Großen und Mächtigen dieser Welt so gerne träumen: Es beherrscht alle Gedanken. Ausnahmslos.

Niemand, egal aus welcher Bevölkerungsschicht, egal ob Jung oder Alt, kommt in diesen Tagen am Thema „Corona“ vorbei. Es verfolgt uns rund um die Uhr, bis in den Traum. Ein tödlicher Equalizer, der die Menschen gedanklich gleichschaltet und auf nie gekannte Art vereint in ihrer Angst, ihren Verlusten, ihrer Einsamkeit und Not.

Die Installation „It is like it is“ macht das Unfassbare fassbar.  Schaufensterpuppen, zu Beginn des Jahres noch in den Auslagen der Geschäfte die überbordende Fülle lebensbejahender, bunter Kleidung präsentierend, stehen nun einförmig beieinander, nur noch unterscheidbar in ihrer Körpergröße und umgeben von einer Aura der Hoffnungslosigkeit.

Rotweißes Flatterband dokumentiert die unüberwindbare Trennung, die das momentan eingeschränkte Leben und die Beschneidung der Grundrechte aller Menschen mit sich bringen. Eine vertraute Gemeinschaft wird aufgelöst in eine Herde aus Individuen, alle separiert, und ein jeder sich sehnend nach vertrauter Nähe.

„It is like it is“ zeigt auf berührende Weise den hohen Stellenwert der Kunst. Schon im Alltag wichtig und wertvoll, ist sie gerade jetzt ein kostbares Element im Überlebenskampf der Gesellschaft. Denn sie verbindet, wo keine Verbindung mehr besteht, und sie stärkt unsere Zuversicht, weil sie sichtbar macht, was als gesichtsloser, düsterer Spuk durch unsere Gedanken geistert.

Download PDF Handzettel in Deutsch

Description of the installation:

A tiny virus, a twenty thousand times thinner than a human hair, has done what the great and powerful of this world like to dream of: it dominates all thoughts. Without exception.

Nobody, no matter from which social class, no matter whether young or old, can avoid the topic of „Corona“ these days. It haunts us all the time, right into our dreams. A deadly equalizer that brings people in line and unites them in a way never seen before. In their fear, their losses, their loneliness and need.

The installation „It is like it is“ makes the incomprehensible tangible. Mannequins, at the beginning of the year still displaying the exuberant abundance of life-affirming, colorful clothing in the shop windows, are now standing together, only distinguishable in size and surrounded by an aura of hopelessness.

Red and white fluttering tape documents the insurmountable separation that the currently restricted life and the curtailment of fundamental rights of all people bring. A familiar community is broken down into a herd of individuals, all separated, and each yearning for familiar intimacy.

“It is like it is” shows in a touching way the high status of art. Already important and valuable in everyday life, it is a valuable element in the struggle for survival of society right now. Because it connects where there is no longer a connection, and it strengthens our confidence because it makes visible what is haunting our thoughts as a faceless, dark ghost.

Download PDF handout in english

Bildband zur Installation & Dokumentation zur Coronakrise

Anfang 2021 wird ein Bildband (Abb. ähnl.) über die Installation „It is like it is“ (inkl. Dokumentation der Coronakrise in 2020) erscheinen. Ich informiere Sie gerne unverbindlich, sobald ein Erscheinungsdatum feststeht. Bitte füllen Sie hierzu die folgenden beiden Formularfelder aus und klicken Sie auf „Senden“.