Besinnlichkeiten – Stahlplastik

Plastik Besinnlichkeit von Dennis Josef Meseg

Titel der Arbeit: Besinnlichkeiten – Stahl – 06/2020 – 125x70x70cm – ca. 100kg

Entschleunigung des Einzelnen

Ein schlichter Stuhl aus Metall, ohne Verzierungen, ohne weiche Linien als trügerisches Versprechen auf ein Mindestmaß an Sitzkomfort. Man will ihn ignorieren, diesen Stuhl aus Metall, der dem Benutzer im Winter mit großer Kälte und im Sommer mit heißen Temperaturen droht.

Und doch kommt man an ihm nicht vorbei, ohne zu stutzen. Der Stuhl ist übergroß; selbst ein hochgewachsener Mensch wäre, ließe er sich darauf nieder, nicht mehr in der Lage, mit seinen Füßen den Boden zu berühren.

Bei dieser Erkenntnis wird aus dem Stutzen ein Innehalten, ein Entschleunigen, ein Moment des Besinnens.

An Tage im Elternhaus, längst vergangen, fast vergessen. Als jeder Stuhl noch zu hoch war, um ihn ohne Hilfe zu erklimmen, und die Welt aus Wundern und Abenteuern bestand, weil sie sich in Kinderaugen spiegelte.

Sie hat sich nicht verändert, diese Welt. Allein unser Blick auf sie ist anders geworden – zielgerichtet, aufgeklärt, immer in Eile.

Doch diesen Verlust kann man abfangen: Wer wieder sehen möchte, was wert ist, gesehen zu werden, braucht nur in Gedanken Platz zu nehmen auf einem übergroßen, wenig einladenden Stuhl aus Metall…

Momentaner Standort: Alanus Hochschule Campus 1; Lohheckenweg; vor dem Gästehaus

Contemplations: Slowing down the Individual

Title of the work: Contemplations – Steel – 06/2020 – 125x70x70cm – ca. 100kg

A plain chair made of steel without any ornaments just as soft lines that would deceptively be promising a certain minimum of comfort. One is bound to ignore this metallic chair which seems to come along with a threating cold in winter just as high temperatures in summer. Still it seems like one cannot ignore this chair.

It is oversized so that even a really tall human being wouldn’t be able to sit on it with their feet touching the ground.This is what turns this chair into a moment of reflection. This is when one pauses and experiences a moment of slowing down. It reminds you of the old days at your parents‘ house.

Those days have passed, those days that had long been forgotten. When each chair was way too high to climb up on without the help of your parents. This is when the world seemed to consist of miracles and adventures, because that’s what children see. This world is still the same. It’s only our way of looking at different things that has changed. Determined, enlightened and always in a hurry. This loss can be prevented. If someone wants to see what is worth to be seen, one only needs to mentally take a seat on this huge oversized uninviting chair .

Current location: Alanus University Campus 1; Lohheckenweg; in front of the guest house